arrowawardbinbottlebottlescartcheck_green_xlcheckeditfacebookfiltergoogle leafminusplusportal-backportal-cartportal-closeportal-credit-carteportal-emailportal-filter-navigation-openportal-filter-navigationportal-helpportal-homepage-01portal-homepage-02portal-homepage-03portal-homepage-04portal-homepage-05portal-loginportal-navigation-openportal-navigationpayment-billportal-searchportal-vinegrower-surfaceportal-vinegrowersavespiketimetrianglewarning Weißherbst-Weine: Eine Spezialität in Rosé

Weißherbst-Weine: Eine Spezialität in Rosé

Eine besondere Spezialität unter den Roseweinen ist der Weinstil namens Weißherbst. Seine Farbe reicht von leicht golden schimmernd bis hellrot. Geschmacklich ist der Weißherbst leicht fruchtig und frisch. Er kann zu beinahe allen Speisen gereicht werden. Heiß begehrt ist der Weißherbst als willkommene Erfrischung im Sommer. Für die Herstellung des Weißherbstweines gelten besondere deutsche Vorschriften nach dem Weingesetz. Erfahren Sie weiter unten mehr über diese typisch deutsche Variante des Roseweins.

Hier eine Auswahl wunderbar frischer, trinkiger Weißherbstweine aus verschiedenen deutschen Anbauregionen.

Weißherbst aus der Pfalz
Rheinhessischer Weißherbst
Der Klassiker: Portugieser Weißherbst

Das Herstellungsverfahren vom Weißherbstwein

Der Weißherbstwein wird nach deutschem Weinrecht nur aus einer einzigen Rotwein-Rebsorte gekeltert. Eine Vermischung von mehreren Rebsorten ist nicht erlaubt. Er ist ein Rosewein. Die für den Weißherbstwein verwendeten Trauben müssen aus einer einzigen Lage stammen. Trauben aus verschiedenen Lagen dürfen nicht miteinander gemischt werden. Bei der Herstellung wird vor der Gärung der Most von den Trauben abgezogen, wenn er einen Teil der Farbpigmente aus den Schalen der Beeren angenommen hat. Hierdurch erhält der Wein seine nur leicht rote Färbung – die typische Rosefarbe.

Weißherbstwein: Entstehung

Der Farbstoff der roten Beeren befindet sich in den Häuten. Werden die Trauben schnell abgepresst, erhält der Wein nur wenig roten Farbstoff. Die roten Trauben werden direkt auf dem Kelter gepresst und geben damit erheblich weniger Gerb- und Farbstoffe in den Wein ab. Aus diesem Grund erhält der Wein auch seinen frischen und fruchtigen Geschmack.

Weißherbstwein: Rebsorten

Der Weißherbst ist immer ein Qualitätswein mit oder ohne Prädikat und ist immer sortenrein, weil nur Trauben aus einer einzigen Rotrebsorte einer einzigen Lage verwendet werden. Der Weißherbstwein stammt nur aus einem von sieben deutschen Weinanbaugebieten. Vom Geschmack ähnelt der Weißherbstwein einem Weißwein. Bei einer Temperierung auf circa zehn Grad Celsius ist er ein erfrischendes Getränk. Aus diesem Grund wird der Weißherbstwein gern im Sommer genossen. Die Rebsorten sind Portugieser Weißherbst, Spätburgunder Weißherbst, Trollinger und Dornfelder Weißherbst.

Weißherbstwein: Weinregionen

Der Trollinger Weißherbstwein kommt zumeist aus Württemberg, während der Portugieser Weißherbstwein aus der Pfalz und Rheinhessen stammt. Der Portugieser Weißherbstwein wird wie der Rotwein aus denselben roten Weintrauben hergestellt. Trotz derselben Trauben verändert die Herstellung die Weinart. Durch das schnelle Pressen werden in diesem Verfahren die Trauben zu Weißherbst verarbeitet. Unmittelbar nach der Ernte werden die Trauben ohne Standzeit der Maische gekeltert. Der Spätburgunder Weißherbstwein wird zu großen Teilen in Baden hergestellt. Die Spätburgunder Weintrauben werden entrappt, allerdings nicht unmittelbar gepresst. Nach einigen Stunden Standzeit lösen sich die Farbstoffe aus der Haut. Die fruchtigen Akzente erhält der Weißherbst durch eine kühle Vergärung.