arrowawardbinbottlebottlescartcheckcheck_green_xleditfacebookfiltergoogle leafminusplusportal-backportal-cartportal-closeportal-credit-carteportal-emailportal-filter-navigation-openportal-filter-navigationportal-helpportal-homepage-01portal-homepage-02portal-homepage-03portal-homepage-04portal-homepage-05portal-loginportal-navigation-openportal-navigationpayment-billportal-searchportal-vinegrower-surfaceportal-vinegrowersavespiketimetrianglewarning Kochwein: Kleines 1x1

Kochwein: Kleines 1x1

Reisen Sie in die schönsten Weinregionen dieser Welt, dann werden Sie nicht nur so manche Weinprobe schätzen, Sie werden auch Spezialitäten genießen können, die mit Wein verfeinert zu einem Hochgenuss werden. Und wer heute den Fernseher anschaltet und sich von den Fernsehköchen bei der Auswahl neuer Rezepte inspirieren lassen will, der sollte sich auch einen kleinen Vorrat guter Kochweine anschaffen – ganz ähnlich wie Sie es mit Gewürzen halten. Was schon in der Antike den Geschmack verschiedenster Gerichte verbesserte, dass ist heute fester Bestandteil moderner aber auch traditioneller Küche.

Roter Kochwein: Weich und extraktreich
Weißer Kochwein: Fruchtig und vollmundig
Süßer Kochwein: Für das gelungene Dessert

Kochwein - Qualität ist auch eine Geschmacksfrage

Stellt man die Frage nach einem Kochwein, dann herrscht oftmals noch die Meinung, dass ein teurer Trinkwein hier reine Verschwendung wäre. Doch wer bekannte Köche nach diesem Thema fragt, der wird immer wieder hören, dass sie bei allen Zutaten keine Abstriche in der Qualität machen und auch der Kochwein eine gute Qualität haben sollte. So ist ganz klar, dass wenn der Kochwein eine wunderbare Geschmacksfülle bietet, ein Gericht davon nur profitieren kann. Warum sollte der Genießer also auf ein besonderes Geschmackserlebnis verzichten, nur weil er beim Kochwein auf einen billigen Wein setzt, den er im Normalfall nicht trinken würde. So kann eine Rotweinsauce zu einem wunderbaren Essvergnügen werden, wenn man einen dichten und extraktreichen Rotwein zum Kochen nimmt. Als Regel in der Küche sollte immer gelten, dass wenn man einen Wein nicht trinken kann, dann hat er auch nichts im Essen zu suchen. Vor allem verkorkter Wein sollte auf keinen Fall zu einem Kochwein werden.

Kochweine - Einfacher, sauber gemachter Wein ist völlig okay

In einem Weinland wie Frankreich kann der Koch sich einfache Kochweine kaufen, zum Beispiel Weißwein für sein Coq au Vin. Hier wird der Wein nicht in edlen Glasflaschen verkauft, sondern wie Sprudel in PET-Flaschen. Dies hat allerdings den Nachteil, dass die wahre Fülle des Geschmacks des Weines verlorengehen kann und nur eine fruchtige Note bleibt. Ob der Koch ein süßes Dessert zubereitet oder Fleisch zu einem besonderen Genuss werden soll, wer den Vergleich mit einfachen Kochweinen oder einem hochwertigen Trinkwein wagt, der wird gleich erkennen, dass die Qualität des Weines auch die Qualität des Essens bestimmen kann. Der Kenner guter Weine wird darauf achten, dass der Wein, den er im Essen verwendet hat, auch später seinen Gästen als Getränk zum Essen gereicht wird.