arrowawardbinbottlebottlescartcheck_green_xlcheckeditfacebookfiltergoogle leafminusplusportal-backportal-cartportal-closeportal-credit-carteportal-emailportal-filter-navigation-openportal-filter-navigationportal-helpportal-homepage-01portal-homepage-02portal-homepage-03portal-homepage-04portal-homepage-05portal-loginportal-navigation-openportal-navigationpayment-billportal-searchportal-vinegrower-surfaceportal-vinegrowersavespiketimetrianglewarning 10 Dinge, die Sie über Cuvées wissen sollten

10 Dinge, die Sie über Cuvées wissen sollten

Im Gegensatz zu Weinen, die reinsortig in Flaschen gefüllt werden, kann der Winzer mit einer Wein-Cuvée die Geschmacksvielfalt des Rebensaftes noch wesentlich erhöhen. Egal ob weiß oder rot, bei einer guten Cuvée werden immer verschiedene Grundweine, die aber alle aus der gleichen Gegend kommen, gekonnt miteinander verschnitten. Je nach Weinbaugebiet und Können des Winzers bzw. des Kellermeisters kann dadurch ein richtig großer Wein kreiert werden. Vor allem ein guter Rotwein-Verschnitt kann durch eine lange Fass- und Flaschenreifung zu einem Wein werden, der eine Lagerdauer von 20 Jahren und mehr verspricht.

Auswahl Rotwein-Cuvées
Auswahl Weißwein-Cuvées
Unkomplizierte Cuvée-Seccos

Berühmte Wein aus verschiedenen Rebsorten

Die berühmtesten Wein der Welt sind sehr oft ein Verschnitt unterschiedlicher Rebsorten. Am bekanntesten ist wohl ein roter Bordeaux, der immer zumindest aus den Sorten Cabernet Sauvignon und Merlot besteht. Je nach Jahrgang und Lage kann der Weinmacher durch den mengenmäßig unterschiedlichen Einsatz dieser Sorten den Geschmack beeinflussen, gewisse gewünschte Trinkeigenschaften verstärken und andere reduzieren. Das erklärt, warum ein Cuvée Wein aufwendiger zu produzieren und oft auch wesentlich hochwertiger als reinsortiger Wein ist. Die zweite weitverbreitete Cuvée aus Frankreich sind die Weine von den Ufern der Rhone. In diesen Cotes du Rhone genannten Weinen sind bis zu 15 unterschiedliche Rebsorten miteinander verschnitten. Eine andere berühmte Cuvée ist der Chianti aus der italienischen Toskana. Hier kommt zum roten Sangiovese immer eine kleine Menge von weißem Trebbiano dazu. Auch aus reinen Weißweinen kann eine Cuvée hegestellt werden, populärer ist sie aber bei Rotweinen.

Markenweine als Cuvée, ein Geschmackserlebnis zum günstigen Preis

Viele Weine, die unter Handelsnamen von zumeist großen Kellereien oder Lebensmittelketten verkauft werden sind ein Verschnitt. Mit einem solchen Wein kauft man ein Qualitätsprodukt, welches mit modernsten Methoden genau auf den Geschmack der meisten Weintrinker hin produziert wurde. So gibt es z.B. in Österreich unter der Bezeichnung "Storch" hervorragende Weine, die solch unterschiedlichen Geschmackstypen wie lieblich, spritzig, trocken usw. bestens entsprechen. Das und die jedes Jahr fast gleichbleibende Qualität schaffen die Weinmacher nur, da diese Weine eine Cuvée sind. Dadurch besteht die Möglichkeit, durch eine mengenmäßige Variation der im jeweiligen Wein verwendeten Traubensorten den Geschmack anzupassen.

Auch Schaumweine bis hin zum Champagner werden in fast allen Fällen aus mehreren Rebsorten gewonnen. Eine Besonderheit stellt der immer beliebter werdende "Gemischte Satz" dar. Hier erfolgt der Verschnitt der Grundweine nicht im Weinkeller, sondern schon im Weinberg. Bei dieser Weinspezialität wachsen die unterschiedlichen Rebstöcke ganz gemischt im Weingarten, die Trauben werden miteinander geerntet und vergoren.